Für Sie im Einsatz

Vuk Perhinek

 

Wenn Jahnke-Mitarbeiter Vuk Perhinek auf seine Familie in Serbien zu sprechen kommt, wird es unweigerlich sehr international. Eine Urgroßmutter stammt aus Deutschland, ein Urgroßvater aus Italien. Und sein Opa väterlicherseits wohnte in Slowenien an der italienischen Grenze. Vuk selbst wurde 1991 in Kragujevac geboren, der mit rund 150.000 Einwohnern viertgrößten Stadt Serbiens. Dort verbrachte er auch seine Kindheit und Jugend. Nach dem landesüblichen Ausbildungsmodell ging Vuk (serbokroatischer Name für Wolf) acht Jahre in die Grundschule und entschied sich dann für weitere vier Jahre an einer medizinischen Schule.

Dieser Schulzeit, die in etwa vergleichbar ist mit der theoretischen Krankenpflege-Ausbildung hierzulande, schloss sich dann noch ein halbjähriges Praktikum an. Drei Monate arbeitete er in einem Krankenhaus, die restlichen drei Monate bei einer ambulanten Einrichtung. Nach seiner anschließend bestandenen Prüfung war Vuk Perhinek offiziell Krankenpfleger.

„Insgesamt fünf Jahre habe ich im Universitätsklinikum von Kragujevac in der Orthopädie und der Traumatologie gearbeitet“, berichtet er. Wenn man weiß, dass es in ganz Serbien nur vier Universitätskliniken gibt –  neben der in Kragujevac noch die Kliniken in der Hauptstadt Belgrad, in Novi Sad und in Banja Luka –, dann ist das schon eine beachtliche Referenz. „Ich habe dort auch sehr viel gelernt, es war eine spannende und fordernde Zeit in der Klinik“, sagt Vuk Perhinek heute.

Am 30. September 2016 war dort dennoch sein letzter Arbeitstag, am 1. Oktober zog er aus seiner serbischen Heimat mit einem guten Freund namens Ivan (der inzwischen ebenfalls bei der Pflegestation Jahnke arbeitet) nach Berlin. Ein wenig Deutsch hatte er im Vorfeld gelernt, und nachdem er nur zwei Monate nach Einreichung seines Diploms beim Landesamt für Gesundheit und Soziales die Anerkennung bekam, stand einer Anstellung als Kranken-pfleger in Berlin nichts mehr im Weg.

Über seine ersten kurzen Stationen bei einer Beatmungs- und Intensivpflegeeinrichtung, einem Hospiz und einem anderen ambulanten Pflegedienst hat der Krankenpfleger nun seine berufliche Heimat gefunden. Seit dem 1. November 2017 verstärkt er das Team der Pflegestation Jahnke. „Ich habe eines Tages das große Reklameschild in der Birkenstraße gesehen und sofort beschlossen, mich dort zu bewerben. Eine gute Entscheidung“, sagt er und nickt bestätigend.

Vor einem Jahr ist seine Freundin Leposava zu ihm nach Berlin gezogen. Gemeinsam wohnen sie in einer kleinen, aber schönen Wohnung in Wilmersdorf. Wenn sie Zeit haben, schlendern sie gerne durch das Stadtzentrum. „Der Ku‘damm ist wunderbar, auch der Alexanderplatz und der Hackesche Markt gefallen uns“, strahlt Vuk Perhinek. „Es gibt so viel zu entdecken. Berlin ist fantastisch!“                     VH

Vuk Perhinek verstärkt seit November 2017 das Team der Pflegestation Jahnke