Für Sie im Einsatz

Adrian Sommerer

 

Dass der gebürtige Berliner Adrian Sommerer Kindheit, Jugend und Schulzeit in Oranienburg verbrachte, hat er seinen Eltern zu verdanken. Diese wollten nämlich nach ihrem jeweils erfolgreich abgeschlossenen Medizin-Studium ihr Privat- und Arbeitsleben nicht länger in der Großstadt verbringen und zogen stattdessen das beschaulichere Leben in der knapp 50.000 Einwohner zählenden Stadt nördlich von Berlin vor. Für den 1993 geborenen Adrian und seinen zwei Jahre jüngeren Bruder wird der Umzug vermutlich keine größere Rolle gespielt haben – Kinder wachsen nun mal dort auf, wo sie leben. Seit 2017 wohnt Adrian Sommerer allerdings wieder in Berlin, genauer im Altbezirk Lichtenberg.

Wer Medizin studieren möchte, benötigt in Deutschland in der Regel einen überdurchschnittlich guten Notendurchschnitt im Abiturzeugnis. „Das war bei mir leider nicht der Fall“, bedauert Adrian Sommerer. Da er trotzdem Mediziner werden möchte, beschloss er, durch Anrechnung von Wartesemestern und Einbringen von Berufserfahrung seine Studienchancen zu wahren und jährlich zu verbessern. So arbeitete er nach seinem Abitur zunächst im Rahmen der Freiwilligenverpflichtung für ein halbes Jahr als Sanitäter bei der Bundeswehr. Anschließend begann er im Klinikum Buch eine dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger, die er 2015 erfolgreich abschloss. Nach dem Examen hängte er dort noch 18 Monate dran und arbeitete auf einer Krebsstation des Klinikums.

Während seiner folgenden wohlverdienten beruflichen Auszeit zog es den jungen Mann für zweieinhalb Monate nach Neuseeland. „Ein fantastisches, wenig bevölkertes Land mit viel unberührter Natur“, schwärmt er von dieser Zeit. Nach der Rückkehr war der Medizin-Studienplatz noch immer nicht in Sicht, daher galt es wieder, Berufserfahrung im Gesundheitswesen zu sammeln. Nach einem längeren Gespräch mit Jahnke-Mitarbeiterin Isabel Lopez de la Rica, einer guten Bekannten aus Jugendtagen, wechselte er im April 2018 zur Pflegestation Jahnke und somit in die ambulante Pflege.   

Seit seinem vierten Lebensjahr spielt Adrian Sommerer aktiv Fußball. Im Verein trat er zunächst für ein Oranienburger Team an, später wechselte er zum Tus 1896 Sachsenhausen, wo er als Mittelfeldspieler in der Brandenburgliga eingesetzt wird. „Beruf und Fußball auf Verbandsligaebene unter einen Hut zu bringen, ist nicht einfach“, weiß er aus Erfahrung. Vor zwei Jahren musste er für mehrere Monate pausieren, als er sich während eines Spiels einen Kreuzbandriss zuzog.

Das passiert ihm bei seinem zweiten großen Hobby mit Sicherheit nicht. Auf dem Klavier spielt er seit etwa 20 Jahren, doch auch hiermit muss er kürzertreten. „Wenn ich mal spielen möchte, kann ich jederzeit zu meinen Eltern nach Oranienburg fahren, denn beim Umzug nach Lichtenberg kam das gute Stück nicht mit.“                                                  VH

 

 

Gesundheits-und Krankenpfleger Adrian Sommerer